Zink (Zinksulfat) – Spurenelement

1.Stärkt und moduliert Immunsystem

Da wir von unzähligen Viren und Bakterien umgeben sind, welche auf ein schwaches Immunsystem warten, um dieses zu überwältigen, ist es wichtig zu wissen wie man diese Infektionen abwehren kann.

Da Zink antivirale Eigenschaften besitzt und sowohl die Schleimhäute moduliert, als auch in die Zellen gelangt um dort Pathogene zu abzuwehren, ist es gerade bei der Abwehr von Infektionen von großem Nutzen.

Zink hat im Bezug auf die Steuerung des Immunsystems, folgende Eigenschaften:

  • B-Lymphozyten, welche Antikörper produzieren, werden moduliert
  • moduliert regulatorische T-Zellen, somit werden Allergien, Entzündungen und Autoimmunprozesse unterdrückt
  • Th1-Cytokin Produktion wird stimuliert, deswegen kann man mit Zink bei Autoimmunerkrankungen gute Erfolge erzielen, weil es auch die Killerzellen hemmt, welche das eigene Körpergewebe angreifen (deshalb ist bei Autoimmunerkrankungen, in der Regel, eine Nahrungsergänzung durch Vitamin D und Zink unerlässlich)
  • Nahezu alle Immunzellen im menschlichen Körper werden von Zink moduliert. Zink kontrolliert zudem den geplanten Zelltod entartender Zellen. Deswegen verhindert Zink auch das Wachstum von Krebszellen, deshalb wundert es nicht, dass ein Zinkmangel mit den meisten Krebsarten in Verbindung steht
Wichtig: Bei chronischen Erkrankungen wird meistens ein extremer Mangel an Vitamin D und Zink beobachtet. Ob dieser Mangel nun die Ursache oder eine Folge der Krankheit ist, ist von der jeweiligen Krankheit und den Umständen abhängig. Bei einem Mangel von essentiellen Nährstoffen, wird es zu weiteren Komplikationen oder Erkrankungen kommen, deshalb empfehlen wir gerade Menschen mit chronischen Erkrankungen, einen Bluttest dieser gespeicherten Nährstoffe durchzuführen.

2.Für Knochen, Haare, Haut und Sehkraft

Die menschliche Haut besteht zu 5% aus Zink.

Ein Mangel an Zink reduziert die Geschwindigkeit der Wundheilung und des Heilungsprozesses bei Verbrennungen und Schnittwunden. Zudem verbessert es das Hautbild durch seine anti-mikrobielle und anti-virale Eigenschaften. UV-Strahlung wird ebenso besser verarbeitet.

Des Weiteren kann Zink durch seine anti-androgene und anti-oxidative Eigenschaften Haarausfall vorbeugen.

Zink kann zudem in Kombination mit Vitamin A für eine Optimierung der Sehkraft sorgen.

Durch Zink wird der Abbau von oxidativem Stress in der Netzhaut gefördert, wodurch man die altersbedingte Makuladegeneration verlangsamen kann.

3.Erhöht Testosteron und Wachstum

Zink kontrolliert das Wachstum in Neugeborenen und Heranwachsenden.

In Studien wurde in Neugeborenen und Kindern zudem eine Zunahme der Körpergröße und Muskelmasse beobachtet.

4.Essentiel für Stoffwechsel und verringert Insulin

Zink fördert die Insulinempfindlichkeit indem es an die Insulinrezeptoren der Zellen bindet und kann somit Insulinresistenz und Pre-Diabetes verhindern oder das Ausschreiten verlangsamen. Daduch kommt es auch zu geringerem Fasting-blood-glucose.

Durch die Zugabe von Zink wurde eine reduzierte Insulinausschüttung durch die Bauchspeicheldrüse beobachtet. Studien zeigen zudem eine Verbindung zwischen Diabetes Typ-2 und einem starken Zinkmangel. Des Weiteren wurde ein Verbesserung aller Symptome bei Patienten mit Metabolischem Syndrom festgestellt.

Zudem, ist Zink in über 300 enzymatischen Prozessen beteiligt und kann bei einem Mangel zu weiteren Nährstoffmängel führen.

5.Schutz vor oxidativem Stress

„Bei Probanden, die Zink erhielten, waren die Plasmaspiegel von Lipidperoxidationsprodukten und DNA-Addukten verringert.“

„Zink verstärkt die Hochregulation der mRNA- und DNA-spezifischen Bindung für A20, einen transaktivierenden Faktor, der die Aktivierung von NF-kappaB hemmt. Ergebnisse legen nahe, dass eine Zinkergänzung zu einer Herunterregulierung der entzündlichen Zytokine durch Hochregulierung der negativen Rückkopplungsschleife A20 führen kann, um die induzierte NF-kappaB-Aktivierung zu hemmen.“²

6.Zellteilung & DNA-Synthese

Zink kontrolliert das Zellwachstum und somit die Zellteilung, dadurch werden die Risiken an vielen chronischen Krankheiten zu erkranken drastisch reduziert.

7.Hinweise & Einnahme

  • Eine kleine Anmerkung am Rande: Mit gesunden Menschen lässt sich auf dieser Welt kein großes Geld verdienen.
  • Zink ist an mehr als 300 Enzym-Prozessen beteiligt
  • Da Zink einer der Mangelnährstoffe ist und gerade für das Immunsystem unerlässlich ist, empfehlen wir eine nährstoffreiche Ernährungsweise, welche aus viel Haferflocken, Linsen, Bohnen oder auch Sojabohnen und Mais besteht
  • Da Zink, wegen Phytinsäure und anderen Stoffen in Lebensmittel, nur teilweise im Dünndarm aufgenommen wird, empfiehlt es sich zudem ein hochwertiges Zink-Präparat bestehend aus Zinksulfat einzunehmen
  • 10-15mg pro Tag

Quellen:

  1. www.gainzandhealth.com/researchgate
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28515951
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC579344/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2869512/
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2702361/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9701160
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19400701
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18614736
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21028969
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4429650/
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15451058 ²